b {color:#5F423C;} i {color:#5F423C;} u {color:#B83319;}
England: back home

So ich bin jetzt wieder zu hause. Der Urlaub war ganz cool. London war toll, das Jamboree auch. Leider war ich bei beiden nur Tagesgast.

Musiktechnisch gibbet auch viele neue Sachen zu berichten, aber das amch ich später in aller Ruhe. Bloß kein Stress.

Seit gestern ahb ich auch wider Schule. Ich darf mich jetzt Oberstufenschülerin nennen. Ach ja. In 3 Jahren hab ichs Abi ind er Tasche. Das sit irgendwie toll.

Aber es ist zur Zeit auch super anstrengend und so.

Naja. Ich mach dann mal Schluss, will ncoh was lesen und fühl mcih müde und abgekämpft.

7.8.07 21:24


our last summer

Joa. Viel gibbet zu erzählen.

Engalnd war so toll. Es ist so ein tolles Land. Es gab wunderschöne alte Städtchen, mit schönen alten Häusern, viel Wald, weite Wiesen, deren Gras die Sonne gelb gefärbt hat.
Das Wetter war größtenteils auch okay, hat geregnet, war aber auch voll schön warm.

An einem Tag waren wir in London. Die Stadt ist so toll. So viele Menschen und überall CCTV. In den U-Bahn Haltestellen gab es keine Mülleimer, wegen den Bomben und so. Voll krass. Und überall waren Polizisten. Man kam sich total beobachtet vor. Irgendwie unwohl.
Und cih war im Virgin Megastore, der ja auch fer Oxford Street ist. So ein riesieger CD Laden. Mega cool. Der wird ja auch in High Fidelity erwähnt. Und es war ein komisches Gefühl, in diesem Laden auf einmal drin zu stehn.

Dann waren wir einen Tag auch auf dem Jamboree, das sit das größte Pfadfinderlager der Welt gewesen. Auch total beeindruckent. So viele Pfadis auf einem Haufen hab ich noch nie gesehen. So viele unterschiedlichen Länder, Kulturen, die da nebeneinander gewohnt haben. Toll.


Dank dieem Urlaub will ich jetzt unbedingt ein Au-Pair Jahr in London machen. Weil die Stad ja so toll ist und so. Hach, ich muss da noch mal hin.

 See you!

9.8.07 19:47


ein Sturm kommt auf

So. Ich bin jetzt stolze Besitzerin von dem neuen (naja, so neu is das net) Madsen Album.

Mir gefällt es sehr gut. Am besten finde ich "Ein Sturm" und "Ich komme nicht mit".

"Piraten" gefällt mir aber nicht so gut. Es sit sehr kitschig. Aber ich finde es gut, dass Madsen sich trauen, auch mal kitschig zu sein.

"Goodbye Logik" find ich aber gar nciht so schlecht. Ist mal etwas schneller und passt manchmal gut zu meinem Leben. "Alles kommt anders als geplant." erinnert mich immer an mich und meinen Freund, weil das alles nicht geplant war und manche Sachen einfach ziemlich schnell und einfach gingen.

"Ich rette die Welt" ist ein ziemlich süßer Track, find ich. Er macht irgendwie mut, Pläne und Träume zu haben.

 Soo, das wars dann erstmal

10.8.07 16:02


iCool

So ich hab mir letzten Montag in einer Freisutnde (joa, meine erste) ein Buch gekauft. Von Ric Graf mit dem Titel ICool.

Mir gefällt das Buch. Es ist anders als alle Bücher, die ich zuvor gelesen habe. Es beschäftigt sich mit der Jugend von Heute. Okay, das haben die anderen Bücher auch getan, aber nciht so. Ric schreibt in der ich.Form, schildert sitiationen und nimmt Stellung da zu. Zitiert Künstler, Schauspieler, Freunde... Menschen Halt.
Er nimmt kein Blatt vor den Mund. Auch wenn die Wahrheit nicth besonders toll ist.


Was bleibt von dieser Generation übrig, wenn man Coolness subtrahiert?
Ich finde es bleibt wenig übrig. Es sit schwer, sich gegen Ddas System zu stellen. Ein Individualist zu sein. Vorallem, wenn man jung ist. Alle erwarten etwas von einem. Man soll Abi haben, soll jung sein. Es sit so, dass Menschen, die sich einer Subkultur zu ordnen, schief angeschaut werden. Weil sie anders sind. Weil sie sich nicht an den Mainstream anpassen wollen. Weil sie sie sein wollen.

Wer geht auf Demonstrationen, wenn einem was nicht passt? Es wird immer getuschelt, aber nie macht jemand etwas. Nie steht jemand auf. Man verstekct sich in der Masse. Bloß nicht auffallen.

Klar, es ist nicht leicht. Man hat Angst, ausgegrenzt zu werden. Alleine da zu stehn. Wir sind eine oberflächliche Generation. Leider.

Nojo. Jetzt fällt mir nix mehr ein. ~_~

Au revoir

12.8.07 21:04


man vermisst, was man nicht kennt

kann man etwas vermissen, dass man gar nicht kennt?

Darüber haben mein Freund und ich uns letztens unterhalten. Er meinte, ganz klar, nein, kann man nicht.

Ich aber bin der Meinung, doch kann man wohl!
Und zwar, stellt euch vor, dass es draussen immer regnet (okay, ich weiß, das ist jetzt nicht ganz real, aber egal), es sit immer grau, bewölkt, immer wenn ihr raus geht, werdet ihr nass. Aber ihr kennt nichts anders. Es war schon immer so und es wird auch immer so bleiben.
Doch ich finde, man kann sich in dieser Situation auch nach etwas anderem sehnen. Man kann sich danach sehnen, dass es draussen endlich mal nciht regnet. Obwohl man nicht weiß, wie das ist.
Man hat halt nur eine ungefähre Vorstellung von dem Zusant, doch dieser reicht meiner Meinung nach aus.

28.8.07 20:16


sitting, waiting, wishing

Ich hab heute im Radio gehört, das Internet Beziehungen 1/4 länger halten als normale Beziehungen.

Weil man sich halt übers Inet/chatten besser kennen lernen kann. Offener ist. Öfter mal die Wahrheit sagt und so.

Und ich find, dass stimmt voll. Zumindest bei manchen Menschen.

Mein Schatzi und ich kennen uns eigendlich zeimlich gut.

30.8.07 21:17


Startseite Über... Gästebuch Kontakt Archiv Abonnieren
Gratis bloggen bei
myblog.de